Kreuzfels

Der Bereich Kreuzfels liegt an einer größeren Felsformation. Markant sind die Sitzbank, dsa Kreuz im Felsen und der Platz davor. Links davon befindet sich der „Schattenkabinett“-Block, rechts der „Brian-Gedächtnis-Weg“-Block. Insgesamt gibt es 21 Boulder. 

Der „Schattenkabinett“-Block enthält eine richtige Toplinie. Schattenkabinett 7A selbst stellt anspruchsvolle Leistenkletterei dar. Allein für ihn lohnt sich ein Abstecher – vorausgesetzt man beherrscht den Grad und mag das Zerren an kleinen Griffen auf engem Raum. Sonst ist allein das Loskommen vom Boden kein Spaß. Die anderen Probleme am Block lohnen ebenfalls allesamt in ihren Graden, besonders Kabinettstückchen 6B+ ist nette Boulderei.

Am „Kreuzfels“ selbst sticht Clever und Smart 5C besonders hervor, einer der größten Klassiker des Gebiets mit super Bewegungen und mehreren Varianten, die immer wieder lohnen. Auch der hohe Kreuzritter 6C und Boulderpetting 6C sind empfehlenswert.

„Brian-Gedächtnis-Weg“ beinhaltet insbesondere den namensgebenden Brian Gedächtnis-Weg 6A+ sit, der auch im Stehstart (5C) noch lohnend ist, gerade auch im oberen Bereich, wo große Henkel trotz der Höhe Sicherheit bieten.

1. Fun-Thomas 4B

2. Schattenkabinett 7A+

  • An kleinen Leisten sitzend starten und geschmeidig den Block hoch fließen… ein Glees-Klassiker!
  • Ursprünglich und immer noch von vielen mit 7A+ bewertet; gilt dann, wenn man schnurgerade hoch klettert und im oberen Bereich nicht nach rechts ausweicht und über Crunchy Nuts aussteigt.
  • Video 7A+ Hauptvariante
  • Video 7A Variante mit Ausstieg leicht rechts

3. Crunchy Nuts 6A

4. Kabinettstückchen 6B+

  • Traverse von Rechts nach Links, Einstieg wie Crunchy Nuts, Ausstieg über Fun-Thomas, sehr technisch und empfehlenswert
  • Video

5. Nachtschatten 4C

  • Stehstart, ohne Kanten gerade hoch
  • mit Kanten deutlich leichter

1. Kreuzritter 6C

  • Highball Klassiker
  • Bei der ursprünglichen Bewertung von 7A ist der psychologische Faktor wohl stark eingeflossen.
  • Krux auf halber Höhe, im oberen Teil werden die Griffe gut
  • Video

2. Kreuzgang 5A

  • Start am Kreuzritter und nach rechts im unteren Teil der Blöcke bis zum Clever und Smart-Block traversieren und dort aussteigen
  • Cooler Aufwärmboulder und ohne den Ausstieg auch nochmal deutlich leichter
  • Video

3. Kreuzriss ?

  • Hat das schon mal jemand wirklich gemacht? Steht im alten Eifel en bloc – Topo

1. Clever und Smart 5C

2. Kleene Bombe 6B+

  • Start wie Clever und Smart und Sprung direkt an die Kante, quasi Clever und Smart in direktester Linie
  • Video

3. Around the Clock 5B

  • Sitzstart und erster Zug wie Clever und Smart, dann auf derselben Höhe bleibend bis ganz rechts traversieren und aussteigen
  • Video

4. Maegga Jaegga 5B

5. Flink und Fesch 4B

1. Boulderpetting 6C

  • Sitzstart, kräftige und gleichzeitig technisch anspruchsvolle Züge mit wenig Spielraum für Fehler
  • Schöner Boulder, wenn auch nicht jedermanns Geschmack, da wildes Leistengezerre
  • Video

2. Zwiebelfreunde n.e.V. 6A

  • Sitzstart (auf Stein)
  • Ein kleiner, aber relativ spitz mitten in der Absprungzone liegende Stein erfordert etwas Kreativität beim Legen und Quetschen von Pads. Unter zwei kriegt man das Gelände nicht begradigt
  • Video
Die Welle

1. Die Welle 5C

1. Brian Gedächtnis-Weg 6A+

  • Sehr schöne Linie, knackig unten, oben deutlich leichter
  • Video

2. Brian Gedächtnis-Weg Stehstart 5C

  • Stehstart, auch sehr lohnend

3. Graham Chapman-Riss 5C

  • Sitzstart, Stehstart ist 5A
  • Video

4. Eine Platte mit zwei Henkeln im tiefen Gleeser Wald 4B

  • Stehstart, Klassiker des Gebiets
  • Video

1. Jeder nur ein Kreuz 4B

  • Stehstart und dem Riss folgend
  • Video

4 Kommentare zu „Kreuzfels“

  1. Zu „Graham Chapman-Riss“
    Ich find Sitz und Stehstart gleich schwer, klar der Sitzstart hat einen Zug mehr, dafür
    kämpft man im Stehstart mit der offenen Tür, was im Sitzstart irgendwie wegfällt!! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.